Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Code - Nouveau Gloaming [Black Metal / 2005]

AlbumcoverNach einem Blick auf die Stilrichtung dürften sich die Leute, die mich kennen, eigentlich die Frage stellen, was ich mit Black Metal am Hut habe, da ich bekannterweise eher das melodische vorziehe und nur vereinzelt Konsorten der härteren Gangnart höre. Keine Angst, ich bin nicht zum Panda mutiert, aber es gibt gewiss auch Sachen in dieser Sparte, die ich mir anhören kann. Da wären zum Beispiel Satyricon oder die Scheibe, die es hier zu besprechen gilt. Diese trägt den Namen „Nouveau Gloaming“, was grob übersetzt für „Neues Zwielicht“ steht.

Beim ersten Hören kann man getrost den Eindruck des Chaos bekommen, was sich allerding stellenweise lichtet. Man erkennt progressive Parts, die etwas langatmig sind und gut ein Soundtrack zu Filmen wie „Madhouse“ und „House on Haunted Hill“ sein könnten.
Der Hörer bekommt vom alten, knarzenden Plattenspieler, über Blast-Beat-Attacken, bis hin zu schleppenden Passagen einiges zu hören. Dies entwickelt sich zusammen zu einem undurchdringlichen Klangteppich wirrer Melodien.
Der Gesang wechselt zwischen Kreischen und klarem, bzw. verzerrtem Gesang. Dies ist der Teil, der mir im Vergleich zu den meisten schwarz-metallsichen Sachen gefällt. Es muss ja nicht immer "Gekeife" sein, auch wenn ich jetzt Schläge von den Traditionalisten bekommen werde. Hassmails bitte umgehend an mich, danke!
Das Hauptaugenmerk liegt bei „Nouveau Gloaming“ in der Atmosphäre, die man erst einmal durchsteigen muss, um sie vollkommen genießen zu können, da sich zu viele „kranke“ Elemente zu einem undurchdringlichen Teppich vereinen.

Trotz dieser Vielzahl an Sounds, die man, wie schon angesprochen, erst einmal entschlüsseln muss, ist „Nouveau Gloaming“ eine eher durchschnittliche Platte, die für ein paar Durchgänge begeistern kann, aber auf die Dauer zu monoton wirkt.
Wer mal etwas anderes als dieses übliche "Dauerrauschen" hören möchte, sollte sich die Platte mal anhören.


Tracklist:
1. The Cotton Optic
2. Brass Dogs
3. An Enigma in Brine
4. A Cloud Formed Teardrop Asylum
5. Aeon in Cinders
6. Tyburn
7. Radium
8. Ghost Formula

  


Hinzugefügt am: 17. Mai 2005
Autor: Dominic Türk
Link: Homepage
Hits: 2131
Sprache: german
Punkte:   (7/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.05 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::