Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Ashura - Legacy of Hatred [Death Metal / 2007]

AlbumcoverAshura, wer den Namen zum ersten mal hört, hat bereits was verpasst! Vor 4 Jahren machten die Franzosen bereits mit dem gleichnahmigen Debut auf sich aufmerksam. Brutaler Death Metal mit Einflüssen aus Thrash, Melodic Death Metal und Hardcore, eine seltene aber interessante Mischung. Logisch das einem auch bei dem neuen „Legacy Of Hatred“ nicht langweilig wird.

Ein Akkustik Intro eröffnet das Album, auf dem sich ganze 3 Akkustik Lieder befinden. Schon ab Lied 2 „My Cold Fury“ werden die Einflüsse der Band erkennbar: Aggressivität von Morbid Angel, trifft auf schnellen Thrash ala The Haunted, außerdem eine Portion Death , vor allem in der Gitarrenarbeit erkennbar, sowie den ab und zu auftauchenden Groove von Hatebreed. Zu all dem gibt es noch einen Sänger Namens Dav der zwischen abartig tiefen Growls und Shouting wie man es im Metalcore vorfindet variiert und damit den Songs etwas an Eigenständigkeit verleiht. Absolutes Highlight der Platte ist „Eye Of The D.R.E.A.D.“! Der Song beginnt mit einem Stepptanzartigen Duell zwischen Gitarre,Bass und Schlagzeug und groovt anschließend zum Hardcore ähnlichem Gesang weiter, welcher dann zum großartigen Refrain wieder zum Standardgegrunze wechselt. Viele Lieder der Cd sind so wie das Ebengennante sehr abwechslungsreich, meistens sind die Songs im Wechsel zwischen Mid und Uptempo, wobei in der Strophe meist gebolzt wird und im Refrain etwas mehr auf Melodie gesetzt wird. Einziger Schwachpunkt des Albums ist „Might Is Righ“. Das Lied ist zu verfahren, hier wurde zuviel experimentiert, denn den Cleangesang hätten sich die Herren besser gespart!Der Sound kommt gut und druckvoll herrüber, sodass die Lieder sehr aggressiv wirken.

Wer gerne Death Metal hört der auch mal Abwechslung und Spielfreude bietet und dazu nicht vor Growls zurückschreckt, sollte bei Ashura auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren. Wenn die Franzosen dieses Niveau halten können und teilweise etwas weniger experimentieren, könnten sie ganz nach oben kommen.
Ein wirklich sehr gutes Album!

Tracklist:
01. The Cursed Seal
02. My Cold Fury
03. The Legacy Of Hatred
04. Eye Of The D.R.E.A.D
05. Funeral Of The Desert
06. Might Is Right
07. Disaster
08. Black Blood
09. The Dark Choice
10. I Wish You Die
11. Matricide
12. Tears Of Blood
13. Rhammadhantys
14. Beyond Pain And Sacrifice

  


Hinzugefügt am: 06. November 2007
Autor: Tim Fischer
Link: Myspace-Seite
Hits: 1956
Sprache: german
Punkte:   (9/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.05 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::