Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Nifelheim - Envoy Of Lucifer [Black Metal/2007]

AlbumcoverLederoutfits, tonnenweise Nieten und Metall, Schminke und Frisuren, die stark an Mötley Crüe erinnern, die Musik allerdings erinnert ganz und garnicht an alte Glam Metal Bands. Einige haben sie vielleicht als Support von Venom auf der 2007er Tour gesehen, andere wiederum kennen sie, da einige Members auch bei Necrophobic aktiv sind. Die Rede ist von Nifelheim, einer der wenigen Bands, die noch Old School Black Metal fabrizieren.

Rasend schnell startet das Album mit "Infernal Flame Of Destruction". Gleich hier merkt man, dass bei Nifelheim Speed Metal auf oldschooligen Black Metal trifft. Auf der Platte findet man immer wieder Darkthrone (die alten Darkthrone!!!) Anleihen, aber auch sehr schnelle Gitarrensoli. Der rumpelige Sound und ständiges Uptempo machen das Album recht anstrengend. Zwar gibt es Lieder wie "Gates Of Damnation", in denen etwas mehr Melodie und längere Instrumentalparts zu finden sind, eine Entspannungsphase für das Gehör ist es trotzdem nicht. Das wohl eingängigste Lied ist "Storm Of The Reaper", hier wird mal ein bisschen langsamer gespielt und eine Art Melodie ist auch aufzufinden, dazu kommt der eingängige Text, der recht verständlich gekreischt wird. "Evil Is Eternal" ist auch noch ganz interessant, das Schlagzeug gibt einen galloppartigen Rhythmus vor und auch die Gitarren erinnern an das Getrampel von Pferden, gesungen wird wenig, aber wenn, dann klingt es irgendwie verspult. Wie gesagt, ganz interessant, aber nicht gut. Etwas mehr Abwechslungsreichtum und eine bisschen bessere Produktion und Abmischung hätten sie sich schon zu Herzen nehmen können. So kann ich zumindest nicht wirklich viel mit der Platte anfangen.

Für hartgesottene Black Metaller, vor allem diejenigen die den frühen 90ern nachtrauern, ist diese CD vermutlich ein Muss. Wer allerdings ein bisschen Wert auf halbwegs ordentlichen Sound und abwechlungsreiche Lieder legt, sollte hier tunlichst die Finger von lassen.


Tracklist:
01. Infernal Flame Of Destruction
02. Evoration Of The End
03. Gates Of Damnation
04. Claws Of Death
05. Storm Of The Reaper
06. Envoy Of Lucifer
07. Evil Is Eternal
08. Raging Flames
09. Belial's Prey
10. No More Life

  


Hinzugefügt am: 25. November 2007
Autor: Kevin Wedel
Link: Homepage
Hits: 1780
Sprache: german
Punkte:   (4/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.04 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::