Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Vesania - Distractive Killusions [Symphonic Black Metal/2007]

AlbumcoverBlack Metal Riffs, rasende Blastbeats, symphonische Synthesizer, ab und zu mal Industrialpassagen und leichte Death Metal Einflüsse. Wer hier an die neueren Dimmu Borgir Platten denkt, liegt leicht daneben. Es handelt sich nicht um die bekannten Norweger, sondern um vier Herren aus unserem Nachbarland Polen. Die Rede ist von Vesania, einer Band mit hochkarätigen Mitgliedern, die unter anderem auch in Bands wie Behemoth und Vader wiedergefunden werden können.

Der erste Track kracht gleich ordentlich los. Starker Synthie-Einsatz mit bombastischen Sounds erinnert sehr an Dimmu Borgir, allerdings geht es bei den Polen noch schneller und aggressiver zu. Blastbeats, dass man meint, der Drummer müsste jeden Moment vor Erschöpfung vom Stuhl kippen, treffen auf anspruchsvolles Gitarrengeshredder. Man merkt hier schon, dass die Gitarren mehr im Vordergrund stehen, während das Synthetische eher im Hintergrund läuft. Ganz andere Seiten sieht man bei "The Dawnfall", hier geht man etwas vom Gaspedal und die Keyboardpassagen stehen mehr im Vordergrund. Wenn die zum Teil auch verzerrte Stimme sich ein bisschen mehr nach Shagrath anhören würde, könnte man hier von einem lupenreinen Dimmu Song sprechen. Apropos Stimme, Vesania setzen sehr viel auf Gegrowle und ratternden Sprechgesang, was mir persönlich sehr gut gefällt. Was ich ebenfalls gut finde ist, dass hier auch hin und wieder mal ein Gitarrensolo auftaucht, was noch ein Beweis ist, dass sie ihre Instrumente tatsächlich beherrschen und kein Durchschnittsgeschrammel produzieren. Bei "Of Bitterness And Clarity" und "Aesthesis" entdeckt man ganz starke Parallelen zu Vader und Behemoth, Synthesizer gibt es hier kaum, dafür starkes Death Metal Geknüppel. Abwechslung schadet ja bekanntlich nie, von daher sind diese Lieder völlig zurecht mit auf der CD. Mit "Distractive Cryscendo" findet diese CD dann ein Ende, leider ist es nur ein überflüssiges Outro, ein richtiges Lied wäre mir da lieber gewesen.

Sowohl Liebhaber der Musik von Dimmu Borgir, Behemoth oder Vader sollten sich dieses Album unbedingt mal anhören. Mehr bleibt eigentlich nicht zu sagen, klasse Stücke, Abwechslung wird geboten, was will man mehr?


Tracklist:
01. Narrenschyff
02. The Dawnfall (Hamartia And Hybrisis)
03. Infinity Horizon
04. Rage Of Reason
05. Of Bitterness And Clarity
06. Silence Makes Noise (Eternity-The Mood)
07. Hell Is For Children
08. Aethesis
09. Distractive Cryscendo

  


Hinzugefügt am: 27. November 2007
Autor: Kevin Wedel
Link: Homepage
Hits: 1717
Sprache: german
Punkte:   (9/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.05 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::