Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Jack Slater - Blut/Macht/Frei [Brutal Death Metal/2008]

AlbumcoverJack Slater, nun schon seit mehr als zehn Jahren aktiv, sind eine der wenigen Brutal Death Metal Bands, die ihre Lyrics in deutscher Sprache zu Gehör bringen. Die sympathische Band nutzt jede Möglichkeit ihre Musik live unters Volk zu mischen, so haben sie sich auch schon für einen Wohnzimmer-Gig auf eBay versteigert.

Musikalisch haben die Jungs ebenfalls einiges auf dem Kasten. Nicht nur nackenbrechende Riffs hauen jeden Banger vom Hocker, auch wüste Soli und unterhaltsame Breaks, wie etwa gegen Ende vom Titeltrack "Blut/Macht/Frei", machen das Hören jedes Mal aufs neue interessant. Das Drumming ist auch höchst anspruchsvoll. Ein gutes Beispiel dafür, und für die wahnsinnige Gitarrenarbeit ist "Töten". Gesanglich ist es etwas weniger abwechslungsreich, meistens growlt Horn, der Sänger, nur in tiefsten Regionen. Hin und wieder lässt er auch mal Screams los, die stellenweise an Fuchs, seines Zeichens Sänger von den Apokalyptischen Reitern, erinnern. Trotz des vielen Growlens versteht man die textlichen Ergüsse meistens relativ gut. Wie man an den Titeln schon sehen kann geht es häufig um Blut, Metzeln Abneigung gegen irgendwelche Idioten. Letzteres ist schön zu sehen an "Rohrspast", welchem mit den freundlichen Worten "Fick dich" die Richtung gewiesen wird. Mit "Rost" haben sie ein achtminütiges Mosh-Paradies auf die Platte gepresst, in dem es, wie in den anderen Liedern auch, kaum Zeit zum Durchatmen gibt. Dafür aber ein abgedrehtes Bass-Solo und einen Doom-Part. Zu Abschluss des Albums gibt es ein rund 22-minütiges Konzept, liebevoll auf "Narbe" getauft und in vier einzelne Lieder gesplittet. Hier vereinigen sie nochmals alle Facetten ihrer Musik. Moshparts, Soli und sogar ein Saxophon-Solo, so gehört im dritten Teil, der auch noch einen Blues-Part beinhaltet.

Death Metal Fans sollten unbedingt mal reinhören, gerade wegen der deutschen Texte und dem technischen Anspruch, der aber absolut keinen Verlust an Härte verursacht. Wer’s doch nicht macht ist selber schuld.


Tracklist:
01. Blut/Macht/Frei
02. Töten
03. Amnestia
04. Rohrspast
05. Rost
06. Du Selbst
07. Narbe Pt. I
08. Narbe Pt. II
09. Narbe Pt. III
10. Narbe Pt. IV

  


Hinzugefügt am: 25. Mai 2008
Autor: Kevin Wedel
Link: Homepage
Hits: 1762
Sprache: german
Punkte:   (8/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.03 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::