Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Siebenbürgen - Revelation VI [Melodic Black Metal / 2008]

AlbumcoverDie Schweden von Siebenbürgen enthüllen mit Revelation VI im wahrsten Sinne des Wortes (Revelation eng. für Enthüllung) bereits ihr sechstes Album. Das Albumcover zeigt eine zerfallene Engelsstatue, vermutlich dieselbe wie auf den letzten beiden Alben, die diesmal mit einem Schleier umhüllt ist. Das Cover steht nahezu symbolisch für etwas Neues, denn von nun an gehört die Sängerin Lisa Bohwalli Simonsson mit zur Truppe.

13 Lieder enthält die CD, da hat man bei anderen Alben schon deutlich weniger gesehen. Gleich zu Beginn geht es, nach einem zweiminütigen Opener, mit „Rebirth of the Nameless“ schon richtig zur Sache, man freut sich auf ein Album, vollgepackt mit feinstem Gehämmer. Bald taucht auch schon eine zarte Frauenstimme auf, die meiner Meinung nach, den ebenso zarten Schleier des Albumcovers verkörpert. Diese Frau hat zweifelsohne eine wunderbare Stimme, allerdings nimmt sie in einigen Songs wie z.B. „The Soulless“ eine so zentrale Rolle ein, dass man sich als eingefleischter Metal-Fan erst daran gewöhnen muss. Dadurch ist jedoch auch für ständige Abwechslung gesorgt.
Natürlich sollte man um Erfolg zu haben viel wagen, bei Siebenbürgen war es vielleicht schon etwas zu viel des Guten. Marcus Ehlin, der eigentliche Leadsänger, lässt den Zuhörer zeitweise erwägen, ob da nicht eher Dimmu Borgir im Player ist. Aber nicht nur der Gesang erinnert den Hörer an die Norweger, es besteht eine grundlegende Ähnlichkeit. Gitarrensoli sind eher selten zu finden, was der Eine vermissen, der Anderer wiederum als Pluspunkt wahrnehmen mag. Besonders einprägsam ist „Infernalia“, gleich nach dem ersten Hören wird man von dessen Refrain wie von seinem eigenen Schatten verfolgt.

Letztendlich kommen die Jungs und das Mädel von Siebenbürgen mit einem gewagten, aber gelungenem und abwechslungsreichem Album daher. Sofern man nichts gegen weibliche Gesangskunst einzuwenden hat, ist Revelation VI sicher eine Bereicherung für das ein oder andere CD-Regal.


Tracklist:
01. Awaken
02. Rebirth Of The Nameless
03. Infernalia
04. Revelation VI
05. Grimheim
06. After The Wolf (Do Dead Men Follow)
07. S.I.N.
08. The Oaken Throne
09. The Soulless
10. Enter Omega
11. In Sanctum
12. Fire Leaps High
13. At The End Of Twilight

  


Hinzugefügt am: 04. Juni 2008
Autor: David Krauss
Link: Homepage
Hits: 1553
Sprache: german
Punkte:   (7/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.07 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::