Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Týr - Land [Folk Metal / 2008]

AlbumcoverSchon mit dem letzten Album „Ragnarok“ waren mir die vier Färinger von Týr aufgefallen. Teils positiv, teils negativ. Jetzt, zwei Jahre später, legen sie mit „Land“ nach.

Sanfte Streichermusik, im Hintergrund Gesänge, die man nicht all zu deutlich versteht, und ein Sprecher, der auf färöisch einen Text spricht, leiten das Album ein. Nach zweieinhalb Minuten geht das auf einmal zuende und völlig zusammenhangslos schlägt die E-Gitarre zu. Wenn die erste Überraschung überwunden ist, stellt man fest, dass diese die gleiche Melodie spielt wie die Geige am Anfang.
Die Musik ist das ganze Album über einwandfrei, keine Frage, und auch der (teilweise mehrstimmige) Gesang weiß zu gefallen. Ganz besonders hervorheben möchte ich da den Chor im zweiten Lied, „Sinklars Visa“, der den ersten Teil des Liedes sogar komplett allein singt.
Leider hat das Album auch ein paar Schwächen. Da wären zum Beispiel die zwei überlangen Stücke „Ocean“ (10 Minuten) und „Land“ (16 Minuten), denen einfach irgendwann der Saft ausgeht, weil alles sich scheinbar immer wieder wiederholt. Auch allgemein klingen viele Lieder recht ähnlich, vor allem im Tempo gibt es kaum Variationen, was das ganze recht anstrengend zu hören macht. Außerdem ist vor allem „Land“ sehr sperrig geraten und es braucht doch eine geraume Weile, bis man dazu Zugang findet.
Das andere wäre die Sprache. Ich hab zwar nichts dagegen, wenn auch mal in anderen Sprachen gesungen wird als in Deutsch oder Englisch, solange die Musik passt. Aber hier gibt es durchaus Stellen, die so einfach nur zum weiterspulen verleiten, weil die Musik nur vor sich hindümpelt und man vom Gesang auch keinen Brocken versteht. Aber für mich Nörgler gibt es zum Glück ja auch englische Parts auf der Scheibe, auch wenn man sie dem Namen nach da nicht vermutet, in „Brennivin“ zum Beispiel.
Zum Abschluss ist dann noch das Stück „Hail To The Hammer“ wieder mit enthalten, das doch irgendwie eingängiger klingt als der Rest des Album.
Ich bin mal gespannt, wie die Stücke live wirken, vor allem den „Sinklars Visa“-Chor würde ich auf dem RockHarz gerne hören.

Für alle Týr-Fans ist das Album eh ein Pflichtkauf. Auch Liebhaber diverser Folk- und Folk Metal-Bands dürften mit dem Album nicht unzufrieden sein. Der Rest sollte mal reinhören, manche Stellen sind extrem genial, da kann man über gewisse Längen schonmal hinweg sehen.


Tracklist:
1. Gandvaedi Trondar
2. Sinklars Visa
3. Gatu Rima
4. Brennivin
5. Ocean
6. Fipan Fagra
7. Valkyrjan
8. Lokka Tattur
9. Land
10. Hail To The Hammer

  


Hinzugefügt am: 12. Juni 2008
Autor: Johannes Wagner
Link: Homepage
Hits: 1474
Sprache: german
Punkte:   (8/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.08 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::