Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Magician - Tales of the Magician [Power Metal / 2008]

AlbumcoverMit „Tales of the Magician“ zaubern uns die Brasilianer von Magician ihr Debüt-Album in die CD-Player, ein Konzeptalbum über – wer hätte das gedacht – einen Magier. Sein Kampf gegen das Böse der Unterwelt wird in zehn bombastischen Songs beschrieben, die Power Metal Fans, insbesondere Angra-Fans, ansprechen sollen. Ob sie es wirklich schaffen diese Fußstapfen zu füllen sei dahingestellt.

Wie es für Konzeptalben typisch ist, starten die fünf mit einem sehr epischen Intro, bevor es virtuose Melodien mit progressiven Einflüssen auf die Ohren gibt. Bei „auf“ die Ohren bleibt es dann allerdings auch, richtig in den Ohren festsetzen können sich die Songs nicht. Mühe hat man sich durchaus gegeben, es wird nicht einfach gedankenlos mit Tönen um sich geworfen. Die Instrumente sind gut aufeinander abgestimmt, an den passenden Stellen werden Chöre eingesetzt und verleihen dem Ganzen noch etwas mehr Power und die richtige Atmosphäre. Der Gesang ist zwar in den hohen Tonlagen noch etwas ausbaufähig, insgesamt aber sehr kraftvoll und auch auf Dauer erträglich. Ebenso kann die Produktion glänzen, doch wen wundert das, da Dirk Schächter und Kai Hansen von Gamma Ray und Arne Lakenmacher für diese verantwortlich sind.
Jedoch wird man sich nicht richtig einig, welche Melodie nun die tragende Rolle in den einzelnen Songs spielen soll. Beim Versuch die Stücke nicht langweilig klingen zu lassen schossen Magician über ihr Ziel hinaus, spätestens nach der Hälfte des Albums fällt mir das Zuhören ziemlich schwer. Einzig der etwas gemäßigte Song „Minstrel's Domain“ bleibt mir stellenweise in Erinnerung; ziemlich wenig nach mindestens fünf Durchgängen.

Dass die Originalität bei Newcomer-Bands mal auf der Strecke bleibt, ist nicht selten; dann sollten aber schon allein die Titel beim Hörer einen Ohrwurm auslösen. Dieses Album wird schnell zu Hintergrundmusik; ich denke aber, dass der Grundstein für ein besseres zweites Album allemal gegeben ist.


Tracklist:
01. Let the Spell Begin
02. Prime Evil
03. Underworld Terror
04. Sandstorm
05. Terminal Day
06. Dark Ritual (Hear your Master's Call)
07. Minstrel's Domain
08. Siege of Zelgian
09. Crossing the Last Gate
10. Let the Harmony Endure

  


Hinzugefügt am: 01. Oktober 2008
Autor: Sabine Roloff
Link: Myspace
Hits: 1224
Sprache: german
Punkte:   (6/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.05 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::