Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Inferno - Pompa Magna [Sci-Fi Grind`n`Roll/2009]

AlbumcoverAus Italien, genauer gesagt Rom, stammen die 5 Jungs einer ganz ungewöhnlichen Band: Inferno. Sehr viel lässt sich über die Band nicht herausfinden, deswegen geh ich direkt zum Hauptteil des Reviews über.

Als Sci-Fi Grind'n'Roll beschreiben sie ihre Musik. Normalerweise bin ich ja kein Freund dieser übertriebenen Genreeinteilung, aber diese passt wie die Faust aufs Auge. Der Hörer bekommt hier eine ordentliche Portion Rock vor den Latz geknallt, der aber grindtypische Elemente aufweist, sprich extremst verzerrte Gitarren, wüstes Drumming und einen sehr hoch kreischenden Gesang. Eine ordentliche Portion>>>> ist auch immer dabei.
Moment, stand da nicht was von Sci-Fi? Richtig, dafür sind die Synthies zuständig, die die Lieder hier mit abgespaceten Geräuschen abrunden oder wie zum Beispiel in "Bomba Magna" wichtige Elemente zur Melodieführung beitragen. Klingt witzig und ist es auch tatsächlich.
Unter Umständen klingen die Lieder auch mal nach Industrial, nur eben schneller und härter. Auch Core Fans kommen ab und zu mit fetten Breakdowns auf ihre Kosten.
Zwischenspiele wie "The Weeping Saw" oder "The Flatliner" sind zwar eher unnötig, lockern das ganze kranke Soundgebilde aber etwas auf. Wer sich sehr daran stört, der wird mit partytauglichen (ich rede hier von Parties, wo Metal hörende Leute sind) Krachern à la "The Man With Two Right Arms" für alles entschädigt.
Das siebenminütige Outro "Valhalla Can Wait" empfinde ich auch eher als störend, da einfach versucht wurde möglichst viel synthetischen Lärm zu erzeugen. Wer die "Epanalepsis" oder "Kunst - X = ?" von Weena Morloch kennt, weiß wovon ich rede.

Insgesamt ein spassmachendes Album mit etwas ungewöhnlicher Musik, die man wohl nicht immer hören kann, aber ab und zu doch Freude macht. Riskieren kann man eine Hörprobe auf alle Fälle, trotz der paar kleinen Schwachstellen.


Tracklist:
01. Bar Bar Bar Minimizer
02. The Year Of The Dingo
03. Waste-O-Rama
04. Do Androids Have Sex In Electric Cars?
05. Bikini Dog Wash
06. Coffinbar Equalizer
07. Bomba Magna
08. Burn Paris Burn
09. The Weeping Saw
10. The Second Triumvirate Of Lavonia
11. (Like When You Were) The Vapour Boy
12. Different Shades Of Zero And One
13. The Flatliner
14. The Man With Two Right Arms
15. Valhalla Can Wait

  


Hinzugefügt am: 18. März 2009
Autor: Kevin Wedel
Link: Homepage
Hits: 1801
Sprache: german
Punkte:   (7/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.05 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::