Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Los Angeles - Neverland [Hardrock / 2009]

AlbumcoverDas im Jahre 2007 gegründete Bandprojekt Los Angeles stammt nicht, wie man vielleicht annehmen könnte, aus den USA, sondern aus Italien. Ex-Vision Divine Sänger Michele Luppi und Bassist Fabrizio Grossi brachten im gleichen Jahr noch deren Debüt "Los Angeles" zur Welt und nun folgt mit "Neverland" ihre erst zweite Platte, jedoch prall gefüllt mit AOR.

Die beiden Jungs luden zur Verstärkung nicht gerade wenig Gäste ein. Mit Tommy Denander (bekannt durch Van Halen, Europe), Joey Sykes (New English) und Roberto Priori holten sie sich gleich drei Gitarristen ins Boot. Drummer darf Tony Morra spielen, während Eric Ragno in die Tasten haut. Die Gäste durften jedoch nicht nur ihre Instrumente bedienen, sondern sich großteils auch beim kompletten Songwriting beteligen. Und genau das hört man auch heraus, denn "Neverland" bietet so ziemlich alles, was ein gutes AOR-Album braucht. Dies bekommt man bereits im Opener und gleichzeitigem Titeltrack "Neverland" zu spüren, der auf eine rockige Art ordentlich die Sau rauslässt. Ohrwurmgefahr garantiert! Der nachfolgende Song "Nothing to Hide" schraubt zwar das Tempo zurück, wirkt allerdings sehr angenehm und leicht. Auch die Balladen "City of Angels" und "Promises" überzeugen, denn sie wirken nicht zu schmalzig, was beim AOR immer eine Gefahr darstellt. Sie besitzen genau das richtige Maß an Emotionen, komplettiert durch die wandelbare Stimme Luppis und fügen sich wunderbar in das Album ein.
Absolute Highlights bilden die Tracks "Living Inside" und "Welcome to my Life", welche "Neverland" wohl am Besten vertreten, denn man könnte meinen, sie stammen direkt aus den Hochzeiten des AOR.

Los Angeles haben mit "Neverland" eine durchaus gelungene Platte geschaffen, die den AOR so verkörpert, wie er sein sollte. Empfehlenswert für Whitesnake Fans und alle, die etwas für dieses Musikrichtung übrig haben.


Tracklist:
01. Los Angeles: NeverlandNeverland
02. Nothing To Hide
03. City Of Angels
04. Promises
05. Wait For You
06. Nowhere To Hide
07. Tonight Tonight
08. Higher Love
09. Living Inside
10. Welcome To My Life
11. Paradise

  


Hinzugefügt am: 28. Dezember 2009
Autor: Isabelle Schulz
Hits: 1324
Sprache: german
Punkte:   (7/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.05 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::