Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Judasville - Welcome to Judasville [Rock'n'Roll / 2004]

Albumcover Bei Judasville findet man Ex-Mitglieder von "The Spades", "Violation of Trust" und "The Lovesteaks". Ihre unterschiedlichen musikalischen Wurzeln kombinieren diese zu einem Rock'n'Roll Sound, in den sie neues und frisches einfließen lassen wollen. Die Band wird vom Label mit "Social Distortion", "Thin Lizzyy", "Iron Maiden" und "Supersuckers" verglichen.

Das Album startet mit dem Titel "Excuse Me", der ohne Einleitung direkt im Geschehen mit Gesang, Riffs usw. einsetzt. Die Songs klingen im Gesamtbild ziemlich ähnlich und sind von eingängigen, sich wiederholenden Riffs und einigen Gitarrensoli geprägt. Die Drums bleiben eher im Hintergrund und sind recht gleichbleibend.
Der Gesang ist klar und an die Riffs angepasst. So wechselt die Geschwindigkeit auch entsprechend mit der der Riffs.
In "Midnight Hour" ist der Gesang eher melodsich und "wirklich" gesungen, während er in "99 Bad Angels" stellenweise eher ins Sprechen hineingeht. Insgesamt wechseln sich diese Formen zwar ab, aber der melodische Gesang dominiert.
Am Anfang von "Put Me Down" kommt der Drummer mit einem Solo zum Zug.
Etwas schleppender präsentiert sich "Come On Pretty Baby", bei dem die Gitarrenriffs besonders dominieren. Trotz des recht ähnlichen, einheitlichen Sounds wird das Album keinesfalls langweilig, da in der Melodie und den einzelnen Akzente trotzdem starke Unterschiede bestehen und so viele Facetten zum Ausdruck kommen.

Die in der Presseinformation genannten Country-Einflüsse bezüglich des Gesangs zeigen sich z.B. zu Anfang von"Tie Me Up". Zudem wurde noch von Punk Rock-Einflüssen gesprochen, die häufig in den Riffs wiederzuerkennen sind.
Trotz dieser Einflüsse bleibt der Rock'n'Roll nicht auf der Strecke und die Songs werden nicht völlig davon dominiert.

Insgesamt ist enthält das Album eine gute Mischung und bietet einen aufgefrischten, eingängigen Rock'n'Roll Sound. Dieses Album ist für Freunde des solchen auf jeden Fall eine Investition wert.


Tracklist:

01. Excuse Me
02. Midnight Hour
03. 99 Bad Angels
04. King Of Lies
05. Put Me Down
06. Hey Hey Hey
07. Come On Pretty Baby
08. Frisco Breeze
09. Tie Me Up
10. Fade Away
11. Dancing On Nothing

  


Hinzugefügt am: 31. März 2006
Autor: Nathalie Mohr
Link: Homepage
Hits: 1819
Sprache: german
Punkte:   (8/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.03 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::