Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Rock Hard Festival 2005
Ein Vorabbericht



Jawoll, ja, das Rock Hard Festival geht in die dritte Runde. Götz und Co laden vom 13. - 15. Mai ins Amphitheater nach Gelsenkirchen ein.
Hier ein Bericht, der Vergangenes rekapitulieren lässt und Neues darbietet.
Nun viel Spaß beim Lesen!


“ vspace=


Bevor ich jedoch auf das aktuelle Festival eingehe, möchte ich euch auf eine kleine Zeitreise mitnehmen:

“ vspace= Wir schreiben das Jahr 2003, um genau zu sein Pfingsten 2003. Ganz Deutschland ist von den Römer besetzt... Ups, falsche Story! Nochmal von vorne.
Eines der Kult-Magazine wird 20 und wie kann man das besser feiern, als mit einem Festival? Die Mannen und Frauen um Götz Kühnemund taten dies und luden zum Rock Hard Festival ins schöne Amphitheater in Gelsenkirchen.
Mit Platz für knapp 7.000 Personen war es die perfekte Location für ein gemütliches Festival. Dazu kommt, dass das Amphitheater direkt am Rhein-Herne-Kanal liegt, was einen gewissen Kühlungsfaktor bringt. Desweiteren besitzt es, wie eigentlich jedes Amphitheater, eine exzellente Akustik, die dazu führt, dass jede Band einen nahezu perfekten Sound hatte.
Kommen wir aber zurück zum Festival 2003. Mit dabei waren hochkarätige Bands wie Blind Guardian, Saxon, In Flames, Sodom, Anthrax oder Kreator. Circle II Circle, die Band von Ex-Savatage Sänger Zakk Stevens, durften auf dem Festival ihre erste Show in Europa spielen. Eigentlich sollten die wiedervereinten Death Angel und Bolt Thrower spielen. Zweitere sagten aber kurzfristig ab, da ihr Frontmann "Papa" wurde und so etwas geht natürlich vor.
Der erste Tag wurde von brütender Hitze gekennzeichnet. Der zweite hingegen von einem sintflutartigem Regen. Threshold mussten auf Grund der Wetterlage ihren Gig nach einer guten Viertelstunde abbrechen. Das gesamte Festival stand sogar kurz vor dem Abbruch. Der Wettergott war allerdings gnädig gestimmt, sodass dieses Jubiläum doch noch einen gelungenen Abschluss finden konnte. Bombenhagel, Bier und Regen sind eine super Kombo, wollte dies nur mal kurz angemerkt haben.


“ vspace= Gehen wir nun etwas weiter voran: Same shit, different day! Anders ausgedrückt: Selber Ort, selbes Magazin, ein Jahr später.
Nachdem Götz bereits im Jahre 2003 anklingen ließ, dass man jenes Festival 2004 wiederholen möchte, wurde dies in die Tat umgesetzt.
2004 versuchten sich Bands wie Gamma Ray, Stratovarius, bei denen es zu diesem Zeitpunkt bekanntlich intern kriselte, In Extremo, Machine Head, Krokus, die wieder vereinten Exodus und viele mehr, gegenseitig zu übertrumpfen.
In jenem Jahr war der Wettergott sehr gut gelaunt, sodass beide, nein alle drei Tage gut bewettert waren, erst bei Machine Head fing es an zu regnen, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Ja, ihr habt richtig gelesen "drei Tage". Man entschloss sich den Freitag als Aufwärmprogramm zu nutzen. Das Programm fand nicht im Amphitheater selber statt, sondern auf der Bühne des Biergartens. Mit dabei waren unter anderem Metal Inquisitor und Delirious.
Zudem kam in diesem Jahr die Möglichkeit des Campens am Gelände hinzu. Dies war allerdings mit einer Auflage belegt: Es durften keine Glasflaschen mit auf das Campinggelände mitgenommen werden. Ja, so ist sie, die Stadt Gelsenkirchen.
Einen kompletten Bericht findet ihr auf unserere Seite unter Konzertberichte oder klickt einfach hier.


“ vspace= Begeben wir uns nun ins Jahr 2005: Stattfinden wird das Rock Hard Festival 2005 vom 13. - 15. Mai und drei mal dürft ihr raten wo. Richtig, wieder im wunderschönen Amphitheater des ehemaligen BuGa-Geländes in Gelsenkirchen. Mit dabei sind bislang die Accept, die sich für eine Tour wieder zusammengefunden haben, Sentenced, die in Gelsenkirchen die erste Show ihrer "Funeral"-Tour spielen werden, Savatage-Mastermind Jon Oliva wird zudem ein spezielles Programm spielen. Zudem haben sich die Vikinger von Amon Amarth angesagt. Traditionellen Death Metal wird es von Unleashed geben. Masterplan, die neue Band der "Ex-Kürbisse" Roland Grapow und Uli Kusch, werden zudem mit von der Partie sein. Desweiteren sind bislang noch Children Of Bodom, Communic, Ensiferum, Heaven Shall Burn, Hellfueled, Overkill, Pretty Maids, Regicide, Sonata Arctica, The Haunted, Threshold, die auf Grund der Wetterkapriolen 2003 nochmal ran dürfen, und Wolf bestätigt. Wir werden euch über Billing-Änderungen natürlich auf dem Laufenden halten und diesen Bericht dementsprechend aktualisieren.



Für dieses Jahr wünschen wir uns wieder eine perfekte Organisation, gute Preise, gutes Wetter und natürlich auch wieder super Stimmung auf dem Gelände.
Wir sehen uns in Gelsenkirchen, bis dahin stay tuned und keep on rocking!


Bericht: Dominic Türk
Bilder: Rock Hard








Copyright © by Metalearth.de Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2005-04-13 (2357 mal gelesen)

[ Zurück ]

Access Denied