Metalearth.de
Metaltix.com
 
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Galerie
· Geiz ist heavy neu!
· Myspace
· Twitter
· Gewinnspiele
· Registrieren
· Dein Account
· Impressum
   
Neuste:
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
   
Supported by:

Doro, Winterborn, Benedictum
19.12.2007, Übach-Palenberg, Rockfabrik



Recht spontan ging es am 19. Dezember in die Übacher Rocke. Die Zeit war schon wieder so schnell vergangen, dass ich das Konzert beinahe "verpennt" hätte.
Zudem galt es, die neue Fotobeute (Kamera) auszuführen.


Durch die unheimlich präzisen Angaben eines gewissen Online-Routenplaners, erreichte ich die Rockfabrik leider erst, als Benedictum gerade anfingen.
Die Halle war für eine recht unbekannte Vorgruppe schon recht voll und die Stimmung auch schon ganz gut. Sängerin Veronica Freeman stach mit ihrer markanten, tiefen Stimme natürlich heraus.
Ich kannte die Band vorher noch gar nicht und kann daher nichts zu den Songs selber sagen. Sie rockten aber gut und wärmten das Publikum ordentlich auf.



Der nächste Einheizer war mir nur flüchtig vom Namen bekannt - Winterborn. Die Finnen - was sich an Gesprächen und bei der Ansage eines Songs vernehmen lies - rockten ebenfalls gut. Die Songs waren eingängig und fesselten die Hörer schnell. Dem Publikum schien es jedenfalls ebenfalls zu gefallen. Es wurde voller und einige, die am Rand auf den Stufen gesessen hatten, standen nun auch vorne.


Nach zwei guten Vorgruppen war es dann soweit: Doro war an der Reihe.
Sie sprühte wie immer vor Energie und Fröhlichkeit. Nach dem Opener "Earthshaker Rock" legte sie direkt mit "I Rule the Ruins" nach. Sie präsentierte natürlich wieder ihr liebenswertes "Denglisch" ;).


Es gab 15 feste Songs und ein Repertoire aus zehn Zugaben aus denen man etwa die Hälfte spielte. Natürlich durften Songs wie "Burning the Witches", "Strangers Yesterday" und natürlich der Klassiker "All We Are" nicht fehlen.


Etwa in der Mitte des Sets gab es ein ausführliches Drumsolo. Es war mal eines von der interessanten Sorte und nicht, wie so häufig, langweilig. Man sah Doro zum Ende hin an, dass sie am liebsten gar nicht aufgehört hätte zu spielen und dementsprechend oft kam man zu Zugaben auf die Bühne.
Zudem war das Set mit fast zwei Stunden natürlich auch schon lang.



Ein wirklich gelungener Abend, trotz dicker Suppe und Blindflug auf der Rückfahrt ;). Dafür hat es sich gelohnt.
Achso: Ein kurzer Blick auf den Merch-Stand zeite humane Preise. Das ist doch auch noch mal was.


Bericht & Fotos: Nathalie Mohr








Copyright © by Metalearth.de Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2007-01-19 (1985 mal gelesen)

[ Zurück ]

Access Denied