Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Judasville [Übersetzung]




Im Rahmen des Konzerts am 14.01.2005 in Bochum, Zwischenfall, stand Berry von Judasville unserer Redakteuerin Nathalie Mohr Rede und Antwort.


Danke für, dass du Zeit für das Interview hast. Würdest du dich bitte den Lesern vorstellen, da dich nicht alle kennen werden.

Klar, yeah. Alle Bandmitglieder von JudasVille haben in anderen Bands gespielt; der Bassist ist einer meiner ältesten Freunde und wir gründeten und bauten meine erste Band auf, sie heißt „Lovesteaks“ (G. Charger (drums), "Handsome" Dick Spade (bass), Barry Black / Berry Hoogveldt (guitar)) . Der Schlagzeuger (Sander van Baalen / „Son of a Cop“) war in der Band „Violation of Trust“, die eine legendären Hardcoreband ist. Der Gitarrist war in verschiedenen Metal und Hardcorebands.
Danach spielte ich in einer Band mit dem Namen „The Spades“ (Gründungsmitglieder: G. Charger (drums), John Peate (guitar), Son Of A Cop (Sander van Baalen) (drums); 2001-2003 Barry Black / Berry Hoogveldt (guitar); 2001 till now "Handsome" Dick Spade (bass)). Wir hatten etwas Erfolg in Holland. Er spielte Schlagzeug und ich Gitarre, aber es war ..., wir waren die „Guns`n`Roses“ Hollands, aber ohne den Erfolg versteht sich. Weißt du, ich habe immer Songs geschrieben ...
JudasVille spielt nun seit den letzten... 16 Monaten oder so zusammen... Es ist ziemlich lustig, denn ich hatte alle Songs fertig,... bevor JudasVille startete, da ich ein „Sucker of Roch`n`Roll“ bin. Ich bin ein Diktator, also schrieb ich alles. Ich habe mein eigenes kleines Studio, also nahm ich zu Hause alles als Demo auf und begab mich dann auch die Suche nach den geeigneten Leuten um mit der Band anzufangen. Denn ich war in so vielen Bands, in denen wir viele Möglichkeiten hatten, doch es gab zu viele große Egos.
Ich machte nur Musik, weil ich alle Songs in meinem Kopf habe, aber jeder hatte den falschen Grund um in der Band zu sein: um Betrunken zu werden, um Drogen zu bekommen, um Frauen zu bekommen.... Es ist sehr selten Leute zu finden, die in einer Band sein wollen um Musik zu machen. So einleuchtend es scheint, so einleutend ist es nicht, glaub mir. Aber ok wir fingen also an. Wir fingen an die Songs einzustudieren und wir hatten einen Plattenvertrag bevor wir überhaupt eine Show gespielt hatten. Denn was wir taten war: wir gingen ins Studio, nahmen die Songs auf, bekamen einen Plattenvertrag und so fing alles an. Aber das Album war fertig bevor wir jemals eine Show hatten.
Aber weil wir alle Lebenserfahrung haben ... Mit jeder Band hatte musste ich ganz von vorn anfangen und ich hatte diese Gefühl es anders zu machen: Lass uns erst ein gutes Album machen und dann gucken wir wohin uns das führt. ... Bis jetzt haben wir nur 25 Shows, was nichts ist. Aber wir hatten die Resistence Tour usw. ... aber so wird es besser und früher geschätzt.... Denn wir haben ein gutes Album und wenn du heutzutage kein Album hast, dann gibt es keinen Grund live zu spielen.


Wie entstand der Bandname und welche Bedeutung hat er?

Der Bandname JudasVille, das ist lustig, ich habe zwei Erklärungen für ihn. Meine persönliche und die ist ... ich weiß nicht wie es in Deutschland ist, aber in Holland ist es nicht mehr schön dort zu leben, denn dort lebt die soziale Unterschicht, Leute die nicht arbeiten. Sie reden nett mit dir, wenn sie dir ins Gesicht schauen, aber hinter deinem Rücken reden sie Sch.... über dich – und das ist JudasVille, also in Anlehnung an Judas... und das ist Holland. Die freundliche Erklärung ist, dass der Name eine Mischung aus „Nashville“ und „Judas Priest“, also Country und Hard Rock ist, das ist eine Kombinationssache... das ist JudasVille... Also kannst du entscheiden, was du schreiben willst...


Als unser Redakteur Dominic Türk den Namen JudasVille das erste Mal hörte, dachte er an ein Hip Hop Album mit dem Namen „Nellyville“... (unterbricht mich)

Nellyville, yeah! Wir sind auch manchmal Gangster... Wir haben die J-Unit nicht die G-Unit ... Nellyville, yeah....


Verarbeitest du deine persönlichen Sachen in den Texten?

Yeah! Ich mache es und die Sache, die mich ärgert ist, dass jeder automatisch denkt man folge einem Klischee, wenn man Rock`n`Roll macht.und ... oh, man kann Klischees nicht vermeiden, doch dieses Album ist sehr persönlich für mich. Ich hatte eine sehr schlechte Zeit in den letzen zehn Jahren (lacht) also... naja nicht zahn Jahre, aber es ist eben sehr persönlich. Es ist über mich, wie ich Frauen nicht verstehe, über mich, wie mich selbst nicht verstehe usw.. Es ist also nicht über Autos und schnell fahren und Bier trinken ... oh naja nur ein Song - „Come On Pretty Baby“ - aber dieses Lied habe ich geschrieben, um zu zeigen, dass ich auch Klischees produzieren kann. Aber der Rest des Albums ist sehr persönlich... Aber niemand schreibt über das, sie sagen alle etwas von wegen, das passt nicht und es muss alles so sein, wie Rock`n`Roll sein sollte... Aber ich denke nicht so... Ich denke, wir sind ein bisschen anders, als die meisten Rock`n`Roll Bands...


Ihr hattet sehr viel Spaß, als ihr das Album aufgenommen habt... (unterbricht mich)

Yeah...


Wenn man das Album anhört, hat man viel Spaß, habt ihr ihn auch?

... mein Gehirn läuft immer auf „300 km / Stunde“... Ich arbeite jetzt an einem neuen Album, also ist alles neu und besser, aber ich denke wirklich...
Ja! Ich kann es immernoch anhören... Ich weiß zwar, wo ich Sachen verbessern kann und so weiter, aber ich weiß, dass es ein gutes Album ist... ja, ich mag es...


Ich meine, als ich es zum Beispiel gehört habe, konnte ich diesen Spaß hören und fühlen...

Ja das ist auch ein Punkt... weißt du ich war immer in Bands, die sehr ehrgeizig waren und alles musste morgen, heute, diese Nacht passieren... und diese Band ist mehr nach dem Motto lass uns sehen, wohin uns das führt, wir werden sehen...
Wir sind zuversichtlich... wir können überleben, aber es ist kein Druck da... wir mögen uns ... wir hängen auch außerhalb der Band zusammen rum, wenn wir zu Hause sind uns so... vielleicht kann man / kannst du das hören...
(zu Dominic Türk) dies ist tatsächlich mein erstes Liveinterview... alle Interviews für den Rest waren per email...


Dominic sagte, der Anfang von „Come On Pretty Baby“ klänge ein bisschen wie „Metallica“ und der Rest erinnere ihn an „White Zombie“. Hat euch jemals jemand mit anderen Bands verglichen?

Es ist das erste mal, dass uns
jemand mit „Metallica“ und „White Zombie“ vergleicht... Die Sache ist, dass „Come On Pretty Baby“... lass es mich anders sagen... Ich war immer ein Songschreiber, der immer möglich authentisch und speziell sein wollte, aber ich habe damit aufgehört. Ich möchte, dass meine Musik so klingt, wie ich bin [...] und ich mag “Thin Lizzy“, ich mag „Kiss“, ich mag „Iron Maiden“ - Das kann ich sehen... (er trägt ein Iron Maiden Shirt) - ... Ich finde „Come On Pretty Baby“ ist eine Art „Kiss“ song... Es ist gut, dass ihr eure eigenen Sachen darin hört...
(Dominic sagt ihm, dass er an „Fuel“ of Metallica dachte. Berry betont „Come On Pretty Baby“ sei der langsame Song und fängt an zu singen)
... Ich habe den „Metallica“ Song noch nicht verglichen... (D.T. und Berry fachsimplen über„White Zombie“ und der Giarrist und Bassist sprechen auch mit Berry...)

Würdet ihr gerne einen klassischen Rock`n`Roll Song wie zum Beispiel „Rock Around the Clock“ aufnehmen?

Die Sache ist die, dass ich als ein richtiger Rockabilly begonnen habe... In dieser Zeit hatte ich sehr viele Haare (hebt seine Kappe hoch) meine erste Band war eine Rockabilly Band mit einer Double Bass. Ich bin ein „sucker of Rock`n`Roll“... eines Tages werde ich ein richtiges, authentisch klingendes Rock`n`Roll Album machen. Ich will das machen... meine andere Liebe ist Country und ich schreibe... ich [...] habe Songs zu Hause aufgenommen... eines Tages werde ich ein Country Album machen. Wenn man meine Songs anhört, dann kann man hören, dass es eigentlich Country ist, nur eben laut gespielt... mit den Zwillingsharmonien... das bin halt ich...


Wer hatte die Idee für das Coverbild?

Oh die Sache ist die, dass ich ein Konzept gesucht habe und JudasVille sollte dieser nicht existierende Ort sein, wo alles passiert, was du willst, dass es passiert. Es ist nicht im wahren Leben, aber es ist da. Somit suchte ich im Internet... und dann stieß ich auf das Foto. Ich fragte den Besitzer, ob ich es benutzen dürfe... Aber das „Artwork“ hat Bartmann gemacht. Das ist der Bassist von „Peter Pan Speedrock“ – hast du das schonmal gehört? - nein - okay das ist ungefähr die größte Rock`n`Roll Band Hollands. [...] er war der Bassist der „Lovesteaks“, meiner ersten Band [...] wenn du dir das Booklet ansiehst... es ist wie Schnappschüsse einer Stadt... - Wir haben weder ein Booklet noch eine richtige CD bekommen ... (Ich zeige ihm die Promo CD ...). - Darüber reden wir später...


Lebt ihr nach dem Prizip „sex, drugs and Rock`n`Roll“?

Nicht wirklich. Ich bin 34 Jahre alt, ich habe vier Kinder... ich habe einen Hund und der sch.... in mein Wohnzimmer, wenn ich nicht um sieben Uhr mit ihm Gassi gehe, also...
Ich weiß nicht... manchmal fühle ich mich wirklich cool, aber nicht um sieben am Morgen, also... Ich weiß nicht, ich folge nicht wirklich irgendwelchen Prizipien...


Warum ist eure Homepage im Comicstil?

Ja, gute Frage. Weil... ich kenne den, der es gemacht hat... wir kennen ihn... er hatte gerade die T-Shirts für uns designed und er war auch noch Webdesigner und wir baten ihn, unsere Website zu machen... Das ist der Grund, warum es passierte. Auf der anderen Seite bin ich sehr zufrieden damit ... man kann sehen, dass eine Menge Arbeit darin steckt, man kann sehen, dass sie einige Qualitäten hat... aber ich bin kein „sucker of comics“... - (bzgl. der „Qualitäten“) und die Frau hat zwei große „Argumente“... – yeah ok, mir ist aufgefallen, dass die eine Frau aussieht, wie eine „Crackhure“ und die andere sieht für mich schön aus, aber die andere sieht schlecht aus[........]

Was ist eure Meinung zu Internet Magazinen, wie Soulburner.de?

... das Internet ist meine Lebensader, also... Ich unterstütze es und ich denke, es ist das beste, was dem Rock`n`Roll je passiert ist... Denn früher hatte man nur ein paar kleine Papiermagazine usw. , aber es [dauerte lange, bis es um die ganze Welt herumkam... die Welt der Musik braucht es...] (an dieser Stelle war die Kassete des Diktiergerätes zu Ende (nach 15 Minuten...), aber ich habe es nicht gemerkt... deshalb musste ich den Teil in eckigen Klammern rekonstruieren...)


Zum Schluss ein bisschen Brainstorming:

Rock`n`Roll: So nennen sie meine Musik...

Festivals: [Ich mag Festivals... ein Nachteil ist, dass alles sehr fest organisiert ist (Zeitplan...)]

Fans: ja, danke...


Danke, die letzen Worte gehören dir!

[„Don’t drink and drive, don’t take drugs and drive, don’t drive and take drugs...“ Kauft unser Album, kommt zu unseren Shows und wir werden eine Party machen...]


Interview: Nathalie Mohr
Fotos und Grafiken: Rudy De Doncker, Judasville, www.ardan.nl, Judasville, Isabel Nabuurs
Quelle: Braindamage Bookings








Copyright © by Metalearth.de Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2005-04-16 (2601 mal gelesen)

[ Zurück ]

Access Denied