Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Scelerata - Interview
April 2007



Im März brachten Scelerata das Album "Darkness and Light" heraus, ihr Erstlingswerk. Grund genug, für unsere Reporterin Simone Grigar, ein paar Interviewfragen nach Brasilien zu schicken.


Scelerata Hallo und danke, dass ihr euch die Zeit nehmt ein paar Fragen zu beantworten. Möchtet ihr euch unseren Lesern kurz vorstellen?
Francis: Scelerata ist eine Heavy Metal-Band aus Brasilien, und sie besteht aus fünf Mitgliedern, die den gemeinsamen Willen haben Heavy Metal mit einer Portion Progressive und Hard Rock zu spielen. Die Haupteinflüsse dabei sind Musiker wie Helloween, Angra, Malmsteen, Iron Maiden und Dream Theater.

Wann habt ihr eure Leidenschaft für Metal entdeckt?
Carl: Als ich Guns'n'Roses "Use Your Illusion"-Alben, und "A Real Live One" von Iron Maiden auf meinem Kassettenrecorder gehört habe. Sie sind dafür verantwortlich, dass ich verrückt nach Heavy Metal und Musik im Allgemeinen bin.

Und wie kam die Band zu stande?
Francis: Wir begannen, als Gustavo Strapazon (Bass) und Bruno Sandri (Gitarre), die schon ewig befreundet sind, mich zu einer Jamsession eingeladen haben. Sie suchten nach einem Drummer um eine Heavy Metal-Band zu gründen. Wir haben uns sofort gut vertragen und wurden sehr gute Freunde. Das war ungefähr im Oktober 2000. 2001 kamen Casagrande (Vocals)
Was wollt ihr durch eure Musik ausdrücken?
Carl: Wir wollen unseren Hörern Freude und Hoffnung vermitteln. Wir wollen ihnen positive Worte und Gedanken über diese Welt vermitteln, in der wir leben, und welche momentan total kaputt ist. Wir als Scelerata hoffen wirklich, dass Hoffnung die Taten der Regierung und die Gedanken der Menschen verändern kann. Jeder einzelne von uns verfügt über das "Geheimnis", welches im Grunde der Weg ist wie wir denken, handeln und unser eigenes Leben leben. Wenn du so handelst und gute Dinge tust, fängst du an deine eigene Welt zu verändern und als nächstes die Welt an sich! Das ist unsere Hauptaussage!

Scelerata Euer aktuelles Album “Darkness And Light” ist euer Debut. Wie lange hat es gedauert, von der ersten Note bis zur fertigen CD?
Magnus: Das ist eine sehr interessante Frage, denn du hast eine sehr lange Zeit um ein paar Riffs und Licks für dein erstes Album zu komponieren. Wenn du jung bist, realisierst du manchmal noch nicht einmal, dass du gerade komponierst. Ich meine, seit ich angefangen habe Gitarre zu spielen, denke ich daran meine eigene Musik zu machen und da sind ein paar Parts, die ich schrieb als ich sechs war. Aber seit wir bewusst an einem Album gearbeitet haben, glaube ich, waren es ca. drei Jahre.

Was bedeutet der Titel des Albums? Warum habt ihr "Darkness And Light" als Titel gewählt, wofür steht es?
Francis: Jeder macht mal sehr harte Zeiten durch, und dann wieder extrem angenehme und glückliche Momente. Das ist es, woran wir dachten, als wir zu dem Titel kamen. Und der Phönix im Cover-Artwork ist ein gutes Symbol dafür. Ich meine, der Phönix erstand aus der Asche, um ewig zu leben. "The dark will find the light".

Wer oder was ist "The Eminence" in dem Song “Eminence”?
Carl: Gute Frage. "The Eminence" steht für alles, das wir in diese Zeit geben, ich meine mit unseren Gesetzen, den Medien an sich, die uns sagen, dass, wenn du keinen Ipod hast, oder wenn du nicht angezogen bist oder aussiehst wie ein Model oder genauso über Kapitalismus denkst, dann bist du Abfall! Die Menschheit ist komplett von den Staatsoberhäuptern regiert, und keiner macht den Mund auf und sagt: "Hey, hör auf damit! Seht ihr die ganzen armen Menschen nicht?" Wenn du das tust, sind vielleicht ein paar Leute auf deiner Seite, aber die Mehrheit wird dir sagen: "Ja klar, die Dinge werden immer schlechter, aber was können wir schon ändern?" Das ist also "The Eminence", was so klar für uns alle ist, dass wir nicht frei sind, sondern, unglücklicherweise versklavte menschliche Seelen!

Wie sieht dieser ätherische Ort aus "Etheral Place" für euch aus? Wo findet ihr ihn?
Francis: Nun, es ist ein sehr kalter Platz! Da, wo du nicht hinwollen würdest! Gelächter

Scelerata Ihr habt viele, die euch unterstützen. Wie habt ihr sie kennen gelernt?
Carl: Ich würde sagen, eine Menge Arbeit! Ich kam 2003 in das Business Web, als ich anfing die "Angra boys workshop Tour" zu organisieren. Seitdem bin ich verantwortlich für Buchungen für Scelerata und ein paar andere bekannte Bands wie Shaaman in Südbrasilien. Ich habe in der Zeit eine Menge Freundschaften geschlossen und begann etwas mehr von dem Heavy Metal-Geschäft zu verstehen. Viele Eroberungen von Scelerata kommen von dem Management, das wir selber in die Hand genommen haben. Ausserdem ist ein bisschen Glück natürlich immer gut.

Wer hat euch am meisten beeinflusst? Wer sind eure Idole?
Carl: Ich fing mit dem Rock'n'Roll-Leben an, hörte Guns'n'Roses und Iron Maiden, welche mich am meisten beeinflussten! Freddie Mercury von Queen und The Beatles inspirieren mich auch am meisten!
Francis: Jedes Bandmitglied hat seine eigenen Einflüsse, was ziemlich cool ist, weil dadurch unsere eigene Musik bereichert wird. Mich beeinflussen als Drummer am meisten Lars Ulrich, Neil Peart, Stewart Copland, Vunnie Paul, Ricardo Confessori, Mike Portnoy und Aquiles Priester. Und wenn ich mir unsere Drumparts so ansehe, sehe ich schon einiges von diesen großartigen Drummern!
Magnus: Mich als Gitarrist haben am meisten Marty Friedman, Brian May und Dimebag Darrell beeinflusst. Als Komponist verehre ich Heitor Villa-Lobos, Nicolo Paganini und Tom Jobim.

Welche andere Musik außer Metal mögt ihr noch?
Carl: Ich höre gerne verschiedene Sachen. Ein paar davon sind Pearl Jam, Foo Fighters und Elvis Presley. Ich höre auch gerne Jazz, z.B. Miles Davis, Charles Mingus und auch modernen Jazz wie Michael Buble. John Butler und Hohn Mayer höre ich in ruhigen Momenten, ihr versteht? Und natürlich auch härtere Sachen wie Helloween, Metallica und Primal Fear.
Magnus: Ich bin ein großer Fan der klassischen Komponisten wie Bach. Und auch Hard/Glam Rock (Whitesnake, Guns'n’Roses, Mr. Big, Europe) und BPM (Brazilian Popular Music – Paulinho Nogueira, Tom Jobim).
Francis: Bei mir hängt es sehr von der momentanen Stimmung ab. Ich mag Reggae, besonders Bob Marley. Und Bands wie The Police und Maná. Aber ich mag auch die Beatles, Michael Jackson, George Michael, Musik aus verschiedenen Gegenden von Brasilien und noch eine Menge anderer Bands und Künstler.

Scelerata Habt ihr noch "normale" Jobs, oder könnt ihr mit eurer Musik genug zum Leben verdienen?
Carl: Hier in Brasilien ist es ziemlich schwer mit der Musik ein gutes Leben unterhalten zu können. Es gibt keinen professionellen Markt dafür. Übrigens unterrichtet jeder aus unserer Band Musik, Magnus hat ein Studio und eine Menge Workshops, ich produziere ein paar Bands und bin noch in ein paar Buchungsagenturen. Als ich mit einer lokalen Rockband auf Tour ging, die ich auch produzierte und managte, brach ich mein Jurastudium ab. Francis ist der einzige, der noch einen "normalen" Job hat, er hat ein Architekturbüro.

Habt ihr schon Ziele, was ihr in Zukunft erreichen wollt?
Carl: Wir haben uns in den Kopf gesetzt, Scelerata überall in den Heavy Metal-Fokus zu setzen. Der erste Schritt ist schon getan, die Veröffentlichung unseres ersten Albums auf der ganzen Welt. Und wir bekamen sehr gutes Feedback von der Presse. Wir arbeiten auch schon am nächsten Album, das etwas wirklich einzigartiges und neues werden soll, und darauf hinweisen soll, dass wir eine brasilianische Band sind! Außerdem wollen wir in Europa auf Tour gehen und dort in den nächsten Jahren auf den Sommerfestivals spielen.

Ich danke euch für dieses Interview. Ihr habt nun das letzte Wort.
Francis: Es ist sehr aufregend, dass unser erstes Album in Europa veröffentlicht wurde. Wir haben einige tolle Reviews über unser Album von Zeitschriften und Webseiten bekommen über die wir uns freuen. Hoffentlich können wir bald in Europa auf Tour gehen, so dass die Leute uns live sehen können. Wir wollen euch sagen: vertraut in brasilianischen Heavy Metal, denn er ist eine bedeutende Szene und hat großartige Bands.


Interview: Simone Grigar
Fotos: Artistworxx








Copyright © by Metalearth.de Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2007-05-18 (2349 mal gelesen)

[ Zurück ]

Access Denied