Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Light Pupil Dilate
März/April 2008



Nachdem die drei Amis von Light Pupil Dilate ihr gelungenes Album "Snake Wine" ablieferten folgt nun auch ein Interview dazu. Eigentlich sogar zwei, da die beiden Musiker das Interview unabhängig voneinander beantwortet haben.
Lasst euch also von der Entwicklung des Metals erzählen, die direkt in die Bandgründung mündet und von gewaltätigen Blütenblättern und freut euch auf die 2015er-Deutschland-tour mit Light Pupil Dilate...


Hi, könntest du bitte erstmal die Band jenen unter unseren Lesern vorstellen, die noch nichts von euch gehört haben?
[Michael] Hallo, ich bin Michael Green, ich spiele Schlagzeug. Das ist Mike Chvasta, er spielt Bass und singt. Und zu meiner Linken ist Eric Searle, der Gitarre spielt und auch singt.
[Eric] Hey, ich bin Searle, der Gitarrist und Sänger. Wir haben auch noch Mike Chvasta am Bass und als Sänger und Michael Green hinter dem Schlagzeug.

Light Pupil Dilate Was hat euer Bandname zu bedeuten und hat der Name eine wie auch immer geartete Verbindung zu eurer Musik?
[Michael] Wir dachten, es wäre wirklich cool, den am seltsamsten auszusprechenden Bandnamen auf der ganzen Welt zu erschaffen. Und es sieht so aus, als gingen wir in die richtige Richtung.
[Eric] Der Name kommt von einem Gedicht über einen Mann, der eine Stunde lang ohne zu blinzeln in die Sonne schaute. Seine Pupillen vergrößerten sich, bedeckten seine Augen und gaben ihnen einen kräftigen blauen Farbton.

Ihr vermischt viele verschiedene Stile in eurer Musik. Wie würdet ihr diese selbst beschreiben und unter welchem Genre würdet ihr sie im Laden einsortieren?
[Michael] Pop/Rock. Da steht es im "Best Buy". Ehrlich, es könnte unter Metal stehen, oder unter Hardcore oder Punk. Ich glaube, bei "Turtle's Records" hab ich es sogar unter Classic Rock gesehen, als ich nach "DJ Jazzy Jeff and The Fresh Prince"-Tapes gesucht habe. Siren Records hat es unter Metal. Mike sagt, "stell es unter 'ABSOLUT RADIKAL.'"
[Eric] Ich würde es unter Underock stellen. Das ist dieses neue hippe Zeug, das jeder in Atlanta spielt. Wir probieren einfach und dann kommen Dinge heraus, die uns glücklich machen. Wir sind ganz anders, wenn es dazu kommt, was wir hören und respektieren. Ich würde uns als eine harte, treibende und melodische Band beschreiben.

Light Pupil DilateWelche Bands haben euch beeinflusst? Waren das nur Metal-Bands oder auch andere Musikrichtungen?
[Michael] So ziemlich alles aus dem letzten Jahrhundert hat uns beeinflusst. Es hat alles mit der Hochzeit von afrikanischer und europäischer Musik durch den Sklavenhandel angefangen. Afrikanische Rhythmen und Gesangsmuster wurden mit europäischen Melodien gemischt, als sich die beiden Kulturen vermischten. Das führte zum Jazz und zum Blues, die sich das Jahrhundert über Seite an Seite entwickelten. Der Blues wandelte sich in den Fünfzigern hin zum Rock. Einige englische Typen mit süßen Frisuren begannen, ihre eigenen Versionen davon zu spielen. Dann mischten die Amerikaner in den Sechzigern Rock und Jazz zusammen, um abgedrehte Sounds zu kreieren. Sie haben auch einiges an LSD, Kokain, Heroin und Marihuana konsumiert, während sie mit mehreren Partnern Sex hatten. Die besagten englischen Typen machten das nach und einiges cooles Zeug. Das wahre Jahr des Metal war 1968 mit Led Zeppelin, Deep Purple und Black Sabbath. Sie mischten Rock, Blues, Jazz und schwere Verzerrungen, um einen guten Sound zu schaffen. Tony Iommi hat Gitarre ganz anders als alle anderen gespielt, weil ihm die Fingerspitzen fehlten. Er hat sie sogar anders gestimmt, um einfacher spielen zu können. Das gab einen Klang, den seither die meisten Heavy- und Rockbands nachgeahmt haben. Irgendwann hat sich der Prog Rock als eine Kombination aus dem wirren Jazz der Siebziger und dem Heavy Metal abgezweigt, und dann entstand der Punk Rock als Bewegung des Volkes, um den Prog zu "zerstören". In den Achtzigern war Punk populär, ist aber trotzdem größtenteils im Untergrund geblieben. Glam Rock kam und Glam Metal folgte, aber obwohl die Musik unglaublich beliebt war, war sie verdammt scheiße. Während dieser Bewegung kam der Rap auf und übernahm langsam den amerikanischen Mainstream für die nächsten zwei Jahrzehnte. Grunge hatte sein Hoch in den Neunzigern. Und das ist der Grund, warum Light Pupil Dilate eine Rap-Rock-Band wurde.
Außerdem wurden wir von .38 Special, Lynyrd Skynyrd und Journey stark beeinflusst, auf eine Art, die sich keiner von euch je vorstellen kann...
[Eric] Wir haben tonnenweise Einflüsse, viel zu viele, um sie aufzuzählen. Gerade im Moment höre ich R.E.M. Peter Bruck hat als Gitarrist einiges an coolem melodischem Zeug geschrieben. Marr ebenso. Fantastischer Gitarrist...Stell dir die Smiths vor, zusmmaen mit einem der beiden letzten Death-Drummer. Unglaublich! Seit letztens höre ich auch Satyricon und Drudkh. Vieles beeinflusst uns. Wir hören eine gesunde Auswahl von Musik. Keiner von uns hört ausschließlich Metal. Was wäre der Sinn, wenn jede Musik Metal wäre? Fast jede Musik hat ihre Schönheit, Emotion, Technik und Botschaft. Als Band sind unsere gemeinsamen Einflüsse Gruppen wie the Mermen, Shiner, Craw und so weiter.

Ist es euch recht, mit anderen Bands verglichen zu werden oder sagt ihr "Wir wollen mit niemandem verglichen werden, weil wir unser eigenes Ding machen"?
[Michael] Ich denke, es ist OK, wenn uns die Leute mit anderem Zeug vergleichen, weil irgendwas immer von etwas anderem kommt. So funktioniert die Welt halt. Nicht nur im Rock, sondern auch in Kunst, Wissenschaft, Natur und so Zeugs...
[Eric] Ich denke, wir machen unser eigenes Zeug. Ich mag es nicht, mit anderen Bands verglichen zu werden, aber es ist unvermeidlich. Die Leute lieben Vergleiche. Ich selbst mag Vergleiche. Wen stört’s? Wir haben etwas, das wir tun, und haben Spaß dabei.

Light Pupil Dilate Der Titel "Snake Wine" klingt irgendwie nach einer Art Droge oder einem seltsamen Getränk. Was ist es wirklich und was hat es mit eurem Album zu tun?
[Michael] Es ist ein beliebter Drink in Südostasien. Sie bringen eine Schlange (meistens eine Kobra) um und stecken sie in eine Flasche mit Alkohol (meistens aus Reis). Manchmal lassen sie die Schlange auch in den Alk bluten. Ich glaube, es soll einen dicken Ständer bringen. In den USA kann man es nicht kaufen, weil Kobras hier als gefährdete Spezies gelten. Wenn ihr bei Google nach Bildern zu "snake wine" sucht, findet ihr einige sehr interessante Bilder!
Eigentlich hat es mit unserem Album nicht wirklich was zu tun. Es erschien uns einfach als ein unerwarteter Titel, und außerdem gut, um Aufmerksamkeit zu erregen.
Oh, und Eric hat es mal getrunken und fünf Stunden lang Babyschlangen gekotzt. Eklig.
[Eric] Snake Wine ist ein echtes Getränk. Man kann es in Vietnam finden und auf einigen anderen asiatischen Inseln. Es hat angeblich einen medizinischen Sinn, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das glaube. Mancher wird hergestellt, indem man eine Schlange aufschneidet und in Reiswein bluten lässt. Andere Arten stecken einfach eine Schlange in die Flasche mit dem Wein und lassen sie fermentieren. Es ist einfach ein Titel, den wir für cool befunden haben. Er hat keinen beabsichtigten Bezug zu unserer Musik.

Von was handeln eure Texte?
[Michael] Unsere Texte sind über Alyssa Milano, Fairuza Balk und Bai Ling. Eric meint, Bai Ling sei heiß, weil sie im Laden klaut. Er sagte, er habe den Song “Shower Me With Your Love” über sie geschrieben, als er seine übersinnlichen Fähigkeiten benutzt hat um in die Zukunft zu schauen und ihre Misstaten gesehen hat. Er sagte mir, er würde sie eines Tages heiraten und sie bei der Outdoor-Hochzeit mit Rosenblättern beregnen lassen, während er eine Taube in den Himmel aufsteigen lässt. Hat er mir jedenfalls gesagt.
[Eric] Unsere Texte handeln von vielen Dingen. Chvasta und ich schreeben die meisten. Der Großteil von ihnen sind auf eigene Beobachtungen und Erfahrungen aufgebaut oder aus Büchern und Theorien entnommen.

Und was ist "Prana"?
[Michael] “Prana” ist das, was ich vom Fernsehen höre, wenn meine Freundin zu ihrer Shiva Rea-DVD Yoga macht, während ich im Internet nach Reviews von unserer CD und Nacktbildern von Alyssa Milano suche. Weisßt du, es ist wie "abwärts schauender Hund", "Tiefes Atmen", "Prana Shakti", "Lebenskraft"... Mann, Shiva Rea ist ziemlich knackig.
[Eric] Prana ist ein Begriff aus der hinduistischen Physiologie, der "Atem" bedeutet. Alles auf diesem Planeten muss atmen. Es ist die mächtigste Funktion im Leben. Wie oft am Tag atmest du? Versuch es zu zählen, aber vermutlich wirst du dich irgendwann verzählen. Ich denke, es liegt eine einzigartige Schönheit in der Tatsache, dass alles atmen muss, um zu überleben. Prana gehört zum physischen Teil des Lebens. Der Körper, der wie eine Maschine arbeitet. Ein- und ausatmen, ohne wirklich daran zu denken. Wie man es von einer Maschine erwartet.

"Shower Me With Your Love" ist jetzt nicht unbedingt ein Titel, den ich mit der Musik in dem Song verbinden würde. Wollt ihr mit dieser Differenz irgendwas aussagen?
[Michael] Dieser Song ist die pure Liebe. Geh und werd braun! Fahr in einem wackligen Bus. Jeffs Freundin lebt zusammen mit Ann. Bohnen... Ich hab mehr als nur eine Dose. Ich koche sie in einer Pfanne. Unser Proberaum ist so gut, dass wir einen Fan haben. Ich seh’ da keine Differenz.
[Eric] Der Titel bezeichnet ein Rosenblatt, das graziös von seinem Busch fällt, sacht schaukelnd in einer leichten Sommerbrise. Wenn das Blatt auf dem Beton landet zerreisßt die Reibung das kleine Blatt und fügt ihm große Schmerzen zu. An dieser Stelle entscheidet sich das Blütenblatt dazu, in ein paar Ärsche zu treten und tut es auch.

Habt ihr schon Pläne für ein drittes Album?
[Michael] Ja. Wir haben die Gerüste für etwa fünf Songs, aber wie ich uns kenne, sind die nächstes Jahr schon wieder komplett anders. Wir sind nicht die Art von Band, die sich hinsetzt und innerhalb eines Monats ein Album schreiben kann. Wir sitzen in einem Raum und zoffen uns die ganze Zeit, aber so machen wir Musik. Andere Bands nehmen sich nicht die Zeit, um das auszukämpfen, was zu wirklich schlechter Musik führen kann. Ich denke, wenn man sich dafür entscheidet, in einer Band zu spielen, dann muss man akzeptieren, dass der kreative Prozess ein gemeinsamer ist. Wenn nicht, mach in deinem Appartement alleine Musik. Du weißt, was ich meine?
[Eric] Ich würde sie nicht unbedingt Pläne nennen, aber wir arbeiten schon an einigem neuen Material. Wir schreiben etwas langsam und werden vermutlich nicht in absehbarer Zeit damit fertig. Egal, Snake Wine wurde erst kürzlich veröffentlicht und wir versuchen, es so gut wie möglich zu unterstützen.

Light Pupil Dilate Was haltet ihr von Musikdownloads, egal ob legal oder nicht?
[Michael] Der Punkt ist nicht Musikdownloads und auch nicht, ob das legal oder illegal ist. Da gibt es viele andere Sachen, die die Leute legal oder illegal downloaden können, wie Filme, Computerspiele und Software. Das Problem sind die Internetanbieter (ISP). Die kümmern sich nicht darum, ob Software, Musik und Filme verkauft oder gratis verteilt werden, weil sie so oder so Gewinn machen. Sie kontrollieren die Portale, durch die das geht. Egal ob du bei Amazon kaufst oder etwas illegal downloadest, nutzt du deinen ISP. Wenn Leute bereit sind, einen Teil ihres monatlichen Gehalts für Internetzugang zu zahlen, werden die ISPs dafür sorgen, das alles erhalten bleibt, was den Leuten Grund zum Zahlen gibt. Das ist das wirkliche Problem.
Sie können die illegalen Downloads stoppen, aber warum sollten sie? Es ist einfach nicht in ihrem Interesse. Es mag ein paar etablierte Industrien stören, aber es kann zu viel besseren Dingen führen. Es führt zu der ganzen “Open Source/GNU/Wikipedia/Open Learning”-Bewegung, in der ich ein Experte bin. Ich hab sogar einen Doktortitel darin.
Musik wird diesen Weg nehmen. Keine Industrie mehr im traditionellen Sinne, nur ein schneller werdender Dialog, weil das einfach alles ist. Musikalische Ideen werden sich schneller verbreiten und dabei verbessert werden. Bessere Musik wird sicherlich gemacht werden. Bessere Aufnahmesoftware. Nachts sitze ich am PC und schau mir Videos von Drummern auf youtube an.... viele davon. Es ist beeindruckend, weil als ich vor 16 Jahren damit angefangen habe, gab es diese Möglichkeit noch nicht. Man konnte nur Dave-Weckl-Videos kaufen. Jetzt kann das jeder aufnehmen, sagen wir, der Drummer von Hella (der wirklich knallhart ist), und das Video online stellen und einer Million Möchtegern-Drummern zeigen, wie es geht. Alles sofort, und größtenteils kostenlos. Es ist "open learning", auf jeden Fall. Und wirklich, es gibt keinen Grund, Industrien auf Lernen, Softwareentwicklung, Musik, Film etc aufzubauen. Wenn Leute das lernen und machen können, ohne Geld dafür zu haben, wäre das viel effektiver und besser. Und bla bla bla bla...
[Eric] Es ist großartig. Ich habe diese Woche schon fünf Aufnahmen heruntergeladen. Manche mag ich, manche nicht. Ich mag es, dass die Musik im Moment irgendwie über dem allmächtigen Dollar ist. Sie überlebt, und die Leute machen sie immer noch, ohne dass das Geld der Hauptgrund wäre. Ich denke, sie helfen, den Künstler vom Geschäftsmann abzugrenzen. Es geht dahin zurück, dass die Leute Musik machen, weil sie sie mögen. Es ist gesund für die Musik, wenn auch nicht für meinen Geldbeutel. Aber das ist OK solange Leute die Musik hören und dadurch etwas Freude finden.

Habt ihr schon eine Tour durch Deutschland oder zumindest Europa geplant?
[Michael] Ja, wir werden eine Tour mit dem Scorpions, Rammstein und John Kay von Steppenwolf machen, 2015. Das wird GENIAL!
[Eric] Nein. Vielleicht nächstes Jahr. Leiert was an für uns!

Wenn ihr auf Tour geht, spielt ihr lieber in großen oder kleinen Städten?
[Michael] Ich für meinen Teil bevorzuge größere Städte.
[Eric] Auf Reisen bevorzuge ich große Städte wegen der Erfahrungen und Aussichten. Wir sind Großstadttypen. Wir leben in einer und sind die Energie gewöhnt, die große Städte ausstrahlen. Auf der anderen Seite haben Shows in kleineren Städten oft das größere Publikum und die Leute wollen härter rocken. Ich spiele am liebsten in kleinen Clubs, egal ob in großen oder kleinen Städten. Ich mag es, wenn die Leute genau vor meinen Augen rocken, ausspucken und verrückt werden.

Vielen Dank für das Interview! Noch irgendwelche letzten Worte an unsere Leserschaft?
[Michael] Lebt wohl, meine Freunde...
[Eric] Pommes Frittes! Vielen Dank.


Interview: Johannes Wagner
Cover & Bandfotos: Lifeforce Records
Snake Wine-Foto: Dan Ciprari (http://www.danciprari.com/)








Copyright © by Metalearth.de Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2008-05-10 (2167 mal gelesen)

[ Zurück ]

Access Denied