Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Subway to Sally, Delain
27.12.2008, Bochum Ruhrcongress



Wie es sich in alter Subway to Sally-Tradition gehört, hab es auch in 2008 wieder eine Weihnachtstour. Diese führte uns diesmal in den Bochumer Ruhrcongress. Mit im Gepäck hatten die Sallys die niederländische Truppe Delain, die bereits im Vorprogramm zu ithin Temptation überzeugen konnte. Entsprechend hoch war die Spannung auf die Weiterentwicklung der noch recht jungen Band. (nm)




Leider war das Publikum wohl weniger offen für den Stil Delains als das bei Within Temptation (und The 69 Eyes). Als erstes fiel wohl vor allen den männlichen Besuchern Sängerin Charlotte ins Auge, die sich mittlerweile wesentlich sicherer auf der Bühne bewegte - an diesem Abend im schwarzen Fadenkleidchen und hohen Stiefeln zur mittlerweile lockigen Wallemähne, die es natürlich auch zu schwingen galt.

Allerdings war sie stimmlich an diesem Abend nicht auf der Höhe, wie 2007 in Köln. Das soll nicht heißen, dass sie schlecht gesungen hat, jedoch hat sie meiner Meinung nach schonmal besser gesungen.

Die Truppe lieferte eine solide Show ab, aber die einzelnen Songs grenzten sich wenig voneinander ab - vor allem wenn man einige Songs nicht kannte - von der im März 2009 erscheinenden Platte "April Rain" gab es gleich drei Songs zu hören: "Stay Forever", "Go Away" und "Invidia". Der Knaller "The Gathering" wollte leider nicht wirklich zünden. Ergo, für die Fans toll, neue Songs zu hören, aber für Nicht-Kenner (oder nur Halb-Kenner) eventuell etwas enttäuschend.(nm)


Setlist Delain:
Silhouette of  a Dancer
Shattered
The Gathering
Stay Forever
Sleepwalkers Dream
Frozen
Go Away
Invidia
Pristine







Gegen 21 Uhr ging dann auch endlich erneut das Licht aus und es gab zunächst ein Intro in Form von poetischen Zeilen, die auf das Backdrop projeziert und von düsteren Klängen untermalt wurden, um den Einmarsch der Sieben einzuläuten. Natürlich ließen die härteren Klänge nicht lange auf sich warten und mit den ersten Pyros, traditionell am Anfang des ersten Songs, wurde die Show nun auch offiziell eröffnet.

Auf der Setlist standen nun Songs. die ein paar Wochen vorher von den Fans via Internet gewählt wurden. Dabei gab es eine gute Mischung aus älteren wie auch neuen Stücken. Überraschend für mich war es, "Erdbeermund" zu hören, denn bis jetzt kam es mir auf noch keinem Konzert zu Ohren (auch nicht auf der Akustiktour, obwohl es dort auf der Setlist stand, aber endlich!!! wurde es gespielt, Anm. nm). Simon und Ingo saßen mit ihren Gitarren auf dem Podest, während Eric mit Frau Schmitt neben sich, bei sonst leerer und dunkler Bühne sang.

In letzter Zeit auch rarer geworden, standen ebenfalls "Unterm Galgen" und "Traum vom Tod II" auf dem Programm und ein paar Sogs erlebten ein Revival. Auch besonders begeistert aufgenommen wurden die Songs des Engelskrieger - Albums.

Und dann gab es noch einen Bonus: mit "Besser du rennst", einem Song aus dem neuen noch unveröffentlichten Album "Kreuzfeuer", wurden viele an diesem Abend überrascht. Der Song wurde vom Publikum sehr gut aufgenommen, rockig und eingängig, bereits beim zweiten Refrain konnte man mitsingen. Das hat auf jeden Fall neugierig auf das neue Album gemacht.

Leider hielten sich die Pyros diesen Abend in Grenzen. Zwar gab es Feuerfontänen am Podest der Drums, doch wurde nur einmal Feuer gespuckt. Dann gab es natürlich noch das Feuerzepter bei "Mephisto", mit dem Eric einem der Security über die Glatze strich.

Ich kann nicht genau sagen, wann die Band die Bühne das erste mal verließ, mir kam es vor, als wäre erst eine Stunde vergangen. Doch ziemlich bald wurde das "volkstümliche Lied", welches das Publikum beharrlich sang, aufgenommen und mit Saiten, Drums und Dudelsack noch einmal mächtig eingeheizt. Als weitere Zugaben gab es diesmal "Fatum" und man schloss diesmal nicht mit dem "Seemannslied", sondern mit der "Schneekönigin", bevor die Scheinwerfer für diesen Abend endgültig aus gingen.(sg)



Setlist Subway to Sally:
Intro
Meine Seele brennt
Puppenspieler
Unentdecktes Land
Unsterblich
Knochenschiff
Mephisto
Liebeszauber
Falscher Heiland
Erdbeermund
Die Trommel
Unterm Galgen
Traum vom Tod II
Kleid aus Rosen
Tanz auf dem Vulkan
Besser Du Rennst
Ohne Liebe
Sieben
Sag dem Teufel
---------------------
Auf Kiel
Veitstanz
Julia und die Räuber
---------------------
Fatum
Schneekönigin


Alles in allem mal wieder ein gelungener Konzertabend, der etwas weniger hektisch, als so manches andere mal ausklingen durfte...(nm)


Bericht: Simone Grigar (sg) & Nathalie Mohr (nm)
Fotos: Nathalie Mohr
Fotos in der Galerie








Copyright © by Metalearth.de Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2009-01-25 (1731 mal gelesen)

[ Zurück ]

Access Denied